Brand Langgöns Oberkleen

Großeinsatz für die Feuerwehr in Langgöns: Eine Lagerhalle ging in Flammen auf. Der Schaden liegt bei rund vier Millionen Euro.

Videobeitrag

Video

zum Video Lagerhalle in Langgöns brennt

Von der abgebrannten Lagerhalle steht nur noch ein qualmendes Gerüst.
Ende des Videobeitrags

Von der Halle in Langgöns-Oberkleen (Gießen) stand am Mittwochvormittag nur noch ein rauchendes Gerippe. Der Großbrand war zu dem Zeitpunkt nach Auskunft eines Feuerwehrsprechers unter Kontrolle.

Gegen 7 Uhr alarmierte demnach ein Mitarbeiter einer benachbarten Firma die Einsatzkräfte. Als diese an der Halle eintrafen, stand das Gebäude voll in Flammen.

Gebäude einsturzgefährdet

Die Stahlkonstruktion sei durch die Hitze instabil geworden, das Gebäude einsturzgefährdet, sagte der Sprecher. Die Feuerwehrleute mussten daher von außen löschen. Damit das Löschwasser in die Halle vordringen konnte, mussten Stahlträger am Dach abgesägt werden.

In dem Gebäude befanden sich unter anderem Lagerräume einer Firma für industrielle Filteranlagen. Weil eine Menge Kunststoff brannte, wurden die Anwohner gebeten, ihre Fenster und Türen geschlossen zu halten. Es seien aber keine Giftstoffe in die Luft gelangt, teilte die Feuerwehr mit.

Zwei Millionen Euro Schaden

Verletzt wurde niemand. Weil durch den Brand teure Maschinen zerstört wurden, schätzte die Polizei den Schaden am Nachmittag auf rund vier Millionen Euro. Am Morgen war die Polizei noch von rund 100.000 Euro ausgegangen. Warum es brannte, ist unklar.

Rund 140 Feuerwehrleute waren im Einsatz. Am Nachmittag war der Brand vollständig gelöscht.