Im Fall um einen Auftragsmord an einem Frankfurter Geschäftsmann hat der Bundesgerichtshof (BGH) die Revision des Angeklagten als unbegründet verworfen.

Eine Nachprüfung habe keinen Rechtsfehler zum Nachteil des vom Landgericht Frankfurt zu lebenslanger Haft verurteilten Mannes gefunden.