Ein 36-Jähriger muss sich seit Dienstag vor dem Landgericht Fulda wegen Totschlags und besonders schwerer Brandstiftung verantworten.

Er soll seine 33-jährige Noch-Ehefrau im Oktober 2017 getötet und danach ihre Wohnung in Brand gesetzt haben, um die Spuren zu verwischen. Sein Verteidiger erklärte gegenüber Medien, sein Mandant habe die Tat nicht begangen. Die Obduktion hatte ergeben, dass die Frau erwürgt oder erdrosselt worden ist.

Bis Ende September sind zahlreiche Verhandlungstage geplant. Der Prozess wird am 26. Juli fortgesetzt.