Das Gremium des Landtags zur Kontrolle des Verfassungsschutzes ist am Mittwoch in Wiesbaden gewählt worden.

CDU, Grüne und SPD erhalten je zwei Sitze, die FDP einen. Die Kandidaten von Linke und AfD fielen wie erwartet durch. Damit wuchs das Gremium, für das strenge Geheimhaltungsregeln gelten, um zwei auf sieben Sitze an. CDU und Grüne hatten sich mit diesem Vorschlag durchgesetzt, die Oppositionsfraktionen hatten für ein neunköpfiges Kontrollgremium plädiert.