Weil er hunderte Rinder mangelhaft versorgte, hat das Landgericht Fulda am Montag einen Landwirt aus Eichenzell (Fulda) zu einem Jahr und sechs Monaten Haft auf Bewährung verurteilt.

Außerdem muss der Mann 1.000 Euro an den Tierschutzverein zahlen und 100 Arbeitsstunden leisten. Etwa 150 der Tiere waren verendet. Der Mann gab an, seine Frau habe früher die Tiere versorgt. Nach dem Tod seiner Frau sei er überfordert gewesen.