Wegen Millionenbetrugs mit falschen Autohäusern, unter anderem auch in Hessen, muss ein 41-Jähriger für neun Jahre ins Gefängnis.

Er wurde am Mittwoch wegen gewerbsmäßigen Betrugs in Dutzenden Fällen in München verurteilt und muss auch einen Drogenentzug machen. Er hatte mit zwei Komplizen mit Scheinverkäufen seit 2016 insgesamt 31 Menschen und Firmen um 1,1 Millionen Euro geprellt.