Badeseen Langener Waldsee

Das Wildparken um den Langener Waldsee ist schwer in den Griff zu bekommen. Angesichts der hohen Waldbrandgefahr bleibt das Strandbad deshalb weiter gesperrt. Regen könnte Abhilfe schaffen.

Videobeitrag

Video

zum Video Langener Waldsee gesperrt

hsk Beiträge 11.08.2020
Ende des Videobeitrags

Ein gesperrter See bei Temperaturen um die 30 Grad - für viele Sonnenhungrige ist das schwer nachzuvollziehen. Und doch hält die Stadt Langen notgedrungen am Besuchsverbot ihres beliebten Ausflugsziels fest.

"Uns wäre nichts lieber, als den See wieder zu öffnen", sagte Pressesprecher Markus Schaible hessenschau.de am Mittwoch. Doch die extreme Waldbrandgefahr ließe das gerade nicht zu. Die Lage werde jeden Tag neu bewertet. Fest steht: Ein wenig Regen täte dem Vorhaben gut.

Motor ging im Wald in Flammen auf

Am Freitag hatte ein heißer Motor eines im Wald geparkten Autos einen Brand ausgelöst. Rund 100 Quadratmeter Wald brannten, die Feuerwehr konnte laut Pressesprecher Schlimmeres verhindern.

Dass Besucher überhaupt illegal im Wald, auf Rettungswegen oder an der stark befahrenen Bundesstraße 44 parkten, lässt sich auf das Parkplatzproblem rund um den Langener Waldsee zurückführen. Wegen der Corona-Pandemie ist die Anzahl der Auto-Abstellplätze dort auf 700 begrenzt. Auch die Ausweichparkplätze der Firma Sehring stehen derzeit nicht zur Verfügung. Zudem verkehrt der Waldseebus laut Schaible momentan nicht.

Parkende Autos auf der Bundesstraße - am Langener Waldsee business as usual.

Rettungswege zugeparkt

"Es tut uns um die viele Menschen leid, die sich ordnungsgemäß verhalten", sagte Schaible weiter. Diese machten die Mehrheit aus. Denn zuletzt seien so viel Gäste wie nie zuvor mit dem Rad oder zu Fuß angereist. Und auch diejenigen, die ihre Autos legal abstellten, seien jetzt die Leidtragenden.

Ein Online-Ticketsystem, das viele Bürger fordern, ist für die Stadt keine Lösung. Dieses ändere nichts an der Parksituation, meinte Schaible. Man könne damit nicht überprüfen, wo die Besucher parkten.

Erst wurde der Parkplatz gesperrt, dann der See

Der Langener Waldsee war am Montag komplett gesperrt worden. Zuvor hatte die Stadt noch versucht, das Parkplatz-Chaos in den Griff zu bekommen, indem sie die Zufahrt zum See sperrte.

Die Polizei verteilte an Wildparker bereits hunderte Strafzettel. "Die Stadt kann die an der Bundesstraße illegal abgestellten Autos aber nicht abschleppen", so der Pressesprecher. Dies falle nicht in ihre Zuständigkeit.

Ein Sprecher des Polizeipräsidiums Südosthessen sagte hessenschau.de, man schleppe illegal geparkte Autos in der Regel ab, wenn sie "extrem verkehrsgefährdend" abgestellt worden seien. Die Masse an Wildparkern rund um den Langener Waldsee sei jedoch zu groß. "Das lässt sich nicht so einfach bewältigen", sagte der Sprecher. "Ich kann nur sagen: Schade, dass die Bürger die Hinweise nicht befolgt haben."

Ihre Kommentare Vernünftig oder übertrieben - was halten Sie von der Sperrung?

105 Kommentare

  • @Kai aus Kriftel: Verstehen wir beide unter "Aufgaben erfüllen" die Beseitigung der Wildparker? Dann sind wir einer Meinung. ;-)

    Und was "brauchen" angeht, beziehe ich das nicht auf mich, sondern allgemein auf "brauchen" in dem Sinne wie der Mensch Sauerstoff, Nahrung, Trinkwasser, etc. braucht. Und in diesem Sinne von brauchen braucht niemand einen solchen See, oder? Da brauchen die Tiere der Umgebung, die dort trinken, den eher als der Mensch. Überspitzt gesagt, sind sicher schon mehr Leute daran gestorben, dort gewesen zu sein, als daran *nicht* dort gewesen zu sein. ;-)

    Wenn der Laden dicht ist (was ich auch für die schlechtere Lösung gegenüber einer rigorosen Abschleppmaßnahme halte!), sucht man sich halt was anderes, was man unternehmen kann. Ist ja nicht so, daß es im Rhein-Main-Gebiet nichts gäbe, was man sonst machen könnte, oder?

  • @E.S.
    Und nur weil sie in den 40 Jahren, in denen sie hier Leben, den See noch nie besucht hat, heißt das automatisch, alle anderen Bürger sollen/brauchen das auch nicht tun.
    Tolles Argument!

    Sie sind aber nicht der Mittelpunkt des Universums, oder?
    Entschuldigen sie, aber wenn sie so argumentieren, dann müssen sie sich so eine Frage schon gefallen lassen!

  • @E.S.
    Was hat es mit bitte "Anspruchsdenken" zu tun, wenn man als Bürger von einer Behörde fordert, dass sie ihre Aufgaben erfüllt?
    Der See gehört zur Stadt Langen und der Betreiber/Pächter wird von dieser Stadt bestimmt.
    Also ist die Stadt für die Einhaltung dieses Vertrages und für die öffentliche Ordnung zuständig.
    Nichts anderes.
    Sie müssen sich doch auch ihren Arbeitsvertrag, Mietvertrag etc. erfüllen oder?

Alle Kommentare laden