Mehrere beschädigte Lastwagen nach Auffahrunfall auf A7 bei Kassel

Auf der A7 bei Kassel sind vier Fahrzeuge ineinander gefahren. Der Fahrer eines Autotransporters kam ums Leben, zwei andere wurden verletzt. Die Aufräumarbeiten dauerten bis in die Nacht.

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Tödlicher Lkw-Unfall auf der A7

Polizeieinsatz
Ende des Audiobeitrags

Bei einem Unfall auf der A7 bei Kassel ist am Dienstagmittag der Fahrer eines Autotransporters so schwer verletzt worden, dass er starb. Der 61-Jährige war nach Polizeiangaben in einen Auffahrunfall mit mehreren Fahrzeugen verwickelt. Die Kollision ereignete sich nahe der Landesgrenze auf niedersächsischem Gebiet.

Auf Kies-Laster aufgefahren

Nach ersten Erkenntnissen war der Autotransporter-Fahrer auf einen vorausfahrenden Kies-Laster aufgefahren. Durch die Wucht des Aufpralls wurde dieser auf einen Sattelzug und der wiederum auf einen Kleintransporter mit Anhänger geschoben.

Der 39-jährige Fahrer des Kieslasters und der ebenso alte Kleintransporter-Fahrer wurden schwer verletzt. Rettungswagen brachten sie in Kasseler Krankenhäuser. Der 25-Jährige, der in dem Sattelzug saß, kam laut Polizei mit dem Schrecken davon.

Den Sachschaden schätzt die Polizei auf insgesamt rund 300.000 Euro. Alle vier Fahrzeuge wurden demnach erheblich beschädigt und mussten abgeschleppt werden. Wegen der Aufräumarbeiten war die A7 in Richtung Kassel bis in die Nacht voll gesperrt. Es kam zu erheblichen Verkehrsproblemen - auch auf den Umleitungsstrecken.

Sendung: hr-iNFO, 18.02.2020, 14 Uhr