Das Regierungspräsidium (RP) Kassel hat dem Bonner Haus der Geschichte Einrichtungsgegenstände aus dem Büro des ermordeten Regierungspräsidenten Walter Lübcke überlassen.

Hierzu zähle vor allem der Schreibtisch, von dem aus Lübcke seit seinem Amtsantritt 2009 bis zu seinem gewaltsamen Tod im Juni 2019 die Geschicke des RP Kassel gelenkt habe, teilte die Behörde am Mittwoch mit.

Auch einige Objekte von Lübckes Schreibtisch wie ein Aufsteller mit den Fahnen von Hessen, Deutschland und Europa seien an das Haus gegangen.