An der Station Konstablerwache ist ein metallbeschichteter Luftballon in die Oberleitung geraten.
Bild © Jan Arnold

Fast im kompletten S-Bahn-Verkehr in Frankfurt ist es am Mittwochabend zu Ausfällen und Verspätungen gekommen. An der Konstablerwache war ein Luftballon der Oberleitung gefährlich nahe gekommen.

Videobeitrag
HSK

Video

zum Video Achtung Gefahr: Folien-Luftballons in Bahnhöfen

Ende des Videobeitrags

Einmal mehr hat ein metallbeschichteter Luftballon für enorme Wirkung in Frankfurt gesorgt. Der mit Helium befüllte Ballon in Herzchenform, der an der S-Bahn-Station Konstablerwache aufstieg, blieb dicht an der Oberleitung stecken und bremste den Verkehr in der Innenstadt aus - mitten im Feierabend-Hochbetrieb.

"Durch den Ballon war es zu einer gefährlichen Situation gekommen, einen Kurzschluss gab es jedoch nicht", teilte ein Bahnsprecher mit. Der E-Dienst der Bahn benötigte rund eine Stunde, um den ungebetenen Flugkörper von der Decke zu holen.

Von der Störung, die um 19.07 Uhr begann, waren alle S-Bahn-Linien betroffen mit Ausnahme der S7, die nicht durch den Tunnel fährt. Nach Informationen des RMV kam es zu Ausfällen, Verspätungen und Umleitungen.

S1, S2, S3, S4, S5, S6, S8, S9: aktuelle Störung (Stand 05.12., 19:45 Uhr) https://t.co/HaJfrgJYtr

[zum Tweet]

Um 20.20 Uhr sei der Verkehr wieder angelaufen, sagte der Bahnsprecher. Es kam jedoch noch zu Folgeverspätungen.

Immer wieder kommt es zu Bahnstörungen durch Ballons, die in die Oberleitung geraten. Die Hausordnung, die an jeder Station aushängt, verbietet das Mitnehmen von Heliumballons ausdrücklich.