Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Urteil Sexueller Missbrauch per WhatsApp

WhatsApp Straftäter

Das Gießener Landgericht hat einen pädophilen Mann aus dem Wetteraukreis wegen sexuellen Missbrauchs zu mehreren Jahren Haft verurteilt. Der 49-Jährige hatte jahrelang über WhatsApp junge Mädchen bedrängt. Damit wollte er an ihre Nacktfotos kommen.

Das Landgericht Gießen hat einen 49-Jährigen aus Ortenberg (Wetterau) wegen sexuellen Missbrauchs zu einer Gefängnisstrafe von fünfeinhalb Jahren verurteilt. Der Vorsitzende Richter machte in seinem Urteil am Mittwoch eines ganz deutlich: Auch wenn der pädophile Mann mit den 9 bis 13 Jahre alten Mädchen nur über das Smartphone Kontakt hatte, handelte es sich um sexuellen Missbrauch.

Geld oder Smartphone für Nacktbilder versprochen

Der Mann hatte in den Jahren zwischen 2014 und 2018 immer wieder über WhatsApp Kontakt zu jungen Mädchen gesucht. Insgesamt handelt es sich um acht Mädchen. Dabei hatte sich der 49-Jährige mal als 14-jähriger "Leon" ausgegeben, mal als dessen angebliche jüngere Schwester "Sara" oder als der Vater der ausgedachten Geschwister.

Der gelernte Straßenbauer versprach seinen Opfern Geld oder auch ein Smartphone, wenn sie ihm Nacktbilder oder Videos zuschickten. Die Bilder und Videos forderte er laut Gericht oft in derber Sprache ein. In vielen Fällen waren die jungen Mädchen offenbar so eingeschüchtert, dass sie seiner Aufforderung tatsächlich folgten.   

Eingang Landgericht Gießen

Bewährungsstrafen hinderten Pädophilen nicht

Polizei und Staatsanwaltschaft hatten den Mann schon länger im Visier. Mehrmals wurde seine Wohnung durchsucht, das Amtsgericht Büdingen verhängte zweimal Bewährungsstrafen gegen ihn, die Behörden ermittelten immer weiter.

Doch das hinderte den Ortenberger nicht, immer wieder Kontakt zu jungen Mädchen aufzunehmen und sie über das Smartphone zu bedrängen. Das Urteil berücksichtigt insgesamt 25 Fälle von sexuellem Missbrauch und Verbreitung von Kinderpornografie. Der 49-jährige Mann hat die Taten gestanden.

Sendung: hr4 Mittelhessen, 12.02.20, 12.30 Uhr