Die Irrfahrt eines betrunkenen 37-Jährigen in Kassel ist in der Nacht zum Dienstag weitestgehend glimpflich ausgegangen.

Mit 2,4 Promille hatte der Mann bei einer Fahrt über den Bürgersteig zunächst einen Fußgänger beinahe überfahren, teilte die Polizei mit. Letzterer habe sich mit einem Sprung zur Seite retten müssen, bevor er das Auto wieder aus den Augen verlor.

Die Fahrt endete erst als der Betrunkene ein parkendes Auto rammte, seinen Wagen einfach stehen ließ und laut Zeugen in einem Haus verschwand. Seiner Festnahme widersetzte der Mann sich der Polizei zufolge schließlich heftig mit Schlägen und Bissen, ohne einen Polizisten zu verletzen. Führerschein und Autoschlüssel behielt die Polizei ein.