Ein Flatterband mit der Aufschrift: "Tatort nicht betreten!"

Nach dem Fund einer Leiche in einer Kasseler Wohnung hat die Polizei das Opfer identifziert. Der mutmaßliche Täter und das Opfer kannten sich.

Nach dem Fund einer Leiche mit Stichwunden in einem Kasseler Mehrfamilienhaus hat die Polizei das Opfer identifiziert. "Es handelt dabei um einen 48 Jahre alten Mann, der im selben Haus wohnte", erklärte ein Sprecher des Polizeipräsidiums Nordhessen am Montag.

Der Tote war am Freitagabend in der Wohnung eines 56-Jährigen gefunden worden, den die Beamten daraufhin festnahmen.

Verwandte des Täters alarmiert Poliziei

Der 56-Jährige steht im Verdacht, den 48-Jährigen erstochen zu haben. Mittlerweile sitzt der Mann in Untersuchungshaft. "Die genauen Hintergründe der Tat sind noch unklar, der dringend Tatverdächtige äußerte sich bislang nicht zu den Geschehnissen am Freitagabend in seiner Wohnung", erklärte der Polizeisprecher.

Laut Ermittlungen kannten sich beide Männer und hielten sich gemeinsam in der Wohnung des 56-Jährigen auf. Er soll nach den Messerstichen seinen Sohn angerufen haben. Eine Familienangehörige des 56-Jährigen habe die Leitstelle der Polizei dann telefonisch über einen Vorfall informiert.

Die Polizei traf den 56-Jährigen alkoholisiert in seiner Wohnung an. Im Wohnzimmer lag das Opfer leblos auf dem Boden. Die mutmaßliche Tatwaffe sei sicherstellt worden.

Sendung: hr-iNFO, 05.08.2019, 16 Uhr