Rettungswagen
Bild © picture-alliance/dpa

Ein Betrunkener ist in einem gestohlenen Rettungswagen mit Blaulicht durch den Odenwald gebraust. Dass die Polizei ihn nach kurzer Zeit stoppen konnte, ist auch moderner Technik zu verdanken.

Am frühen Mittwochmorgen hat die Polizei auf der Bundesstraße 45 einen Rettungswagen gestoppt, der mit hohem Tempo und Blaulicht unterwegs war. Am Steuer saß ein verwirrter 35 Jahre alter Mann, der unter erheblichen Alkohleinfluss stand.

Der Mann war gegen 1.30 Uhr in die Rettungswache Oberzent eingebrochen. Dort schnappte er sich ein Funkgerät und den Schlüssel eines Einsatzwagens. Rund 30 Minuten später und in 30 Kilometer Entfernung stoppte eine Polizeistreife den Wagen auf der Bundesstraße nach Groß-Umstadt.

Rettungsleitstelle schlug Alarm

Dass die Beamten so schnell reagieren konnten, ist der Rettungsleitstelle und moderner Technik zu verdanken. In der Leitstelle in Heppenheim fiel auf, dass das mit GPS ausgerüstete Fahrzeug auf der Straße unterwegs ist, obwohl kein Einsatz angemeldet war.

Bei der Fahrt kam niemand zu Schaden. Der Mann wurde in eine psychiatrische Klinik gebracht. Laut Polizei hatte er 1,6 Promille Alkohol im Blut.

Sendung: hr4, 5.12.2018, 16.10 Uhr