Am Frankfurter Südbahnhof ist ein Mann über die Gleise gelaufen und von einem einfahrenden ICE getötet worden.

Wie die Bundespolizei am Dienstag mitteilte, waren die näheren Umstände zunächst unklar. Laut Zeugen habe der 46-Jährige am späten Montagabend über die Gleise den Bahnsteig wechseln wollen, womöglich um den ICE noch rechtzeitig zu erreichen.

Etwa 75 Reisende mussten den Zug verlassen. Der Bahnhof sei etwa drei Stunden für den Zugverkehr gesperrt gewesen, so die Bundespolizei. Insgesamt hätten sich 57 Züge verspätet.