Die Spurensicherung der Polizei untersucht einen Bus.
Die Spurensicherung der Polizei untersucht einen Bus. Der Fahrer wurde schwer verletzt. Bild © Michael Seeboth (hr)

Die Polizei hat in Bad Soden am Taunus einen Mann festgenommen. Der 25-Jährige hatte einen Busfahrer verletzt. Danach stießen die Ermittler auf eine Leiche.

Videobeitrag
hs

Video

zum Video Mann soll seinen Nachbarn getötet haben

Ende des Videobeitrags

Zunächst nahmen Polizisten in der Nacht zum Samstag einen 25-Jährigen fest, der in Bad Soden (Main-Taunus) einen 63 Jahre alten Busfahrer mit einem Messer angegriffen und schwer verletzt hatte. Der Busfahrer ist nicht lebensgefährlich verletzt, kam aber in ein Krankenhaus. Seine Lage sei stabil, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft Frankfurt am Samstagnachmittag mit.

Zeugenhinweise brachten die Polizei auf die Spur des 25-Jährigen, der nach der Attacke auf den Busfahrer geflohen war. Nach der Festnahme erzählte der junge Mann den Beamten, dass er zuvor noch seinen Nachbarn getötet habe.

Nachbar mit Messerstichen getötet

In der Wohnung des Mannes in Bad Soden entdeckten die Ermittler dann tatsächlich die Leiche des 62 Jahre alten Nachbarn. Er sei mit multiplen Messerstichen getötet worden, hieß es. Die Beamten vermuten ein "Motiv im persönlichen Bereich".

Den Busfahrer habe der 25-Jährige vermutlich attackiert, weil er zufällig auf ihn getroffen sei. Ermittelt werde auch, ob der mutmaßliche Täter psychische Probleme hatte und ob er Drogen konsumiert hatte.

Der 25-Jährige sollte noch im Lauf des Samstags einem Haftrichter vorgeführt werden.

Sendung: hr-fernsehen, hessenschau, 25.5.2019, 19.30 Uhr