Ein 54-Jähriger soll in Bad Wildungen seine Frau und deren Sohn mit einem Messer schwer verletzt haben. Zunächst flüchtete der mutmaßliche Täter - dann stellte er sich der Polizei.

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Frau und Stiefsohn bei Messerattacke in Bad Wildungen schwer verletzt

Polizist von hinten, auf der Jacke steht in großen Lettern "Polizei". Daneben ein Polizei-Auto mit Blaulicht. Sujetbild.
Ende des Audiobeitrags

Eine Frau und ihr Stiefsohn sind in Bad Wildungen (Waldeck-Frankenberg) bei einem Messerangriff schwer verletzt worden. Der Ehemann stellte sich nach kurzzeitiger Flucht der Polizei, wie die Staatsanwaltschaft Kassel am Donnerstag auf Anfrage mitteilte.

Der 54-Jährige soll am Mittwochmorgen auf seine Frau und den erwachsenen Stiefsohn eingestochen haben. Die beiden Verletzten musste danach medizinisch behandelt werden und waren auch am Donnerstag noch in stationärer Betreuung.

Die Ehefrau soll Prellungen infolge von Schlägen sowie Schnittwunden im Bereich von Hand, Ober- und Unterarm davongetragen haben. Der Stiefsohn soll Schnittwunden im Beinbereich und eine kleinere Verletzung im Brustbereich erlitten haben, wie die Staatsanwaltschaft Kassel mitteilte. Die beiden Verletzten seien vernehmungsfähig.

Ehemann kehrte nach Flucht mit Anwalt zurück

Der Ehemann befinde sich in Polizei-Gewahrsam. Er war nach der Tat im Stadtteil Mandern erst mit dem Auto geflohen, dann aber später zusammen mit einem Rechtsanwalt bei der Polizei erschienen, um sich zu stellen.

Sendung: hr3, 30.04.2020, 15.00 Uhr