Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found U-Haft nach Streit um Einkaufswagen

Sujet Notarzt Rettungswagen Krankenwagen

Das Hanauer Amtsgerichts hat U-Haft gegen einen 27-jährigen Mann aus Schöneck erlassen. Er soll nach einem Streit um einen Einkaufswagen in einem Supermarkt versucht haben, seinen Kontrahenten zu töten.

Versuchter Totschlag: Wegen dieses Vorwurfs ermittelt die Polizei gegen einen 27 Jahre alten Mann aus Schöneck (Main-Kinzig). Die Beamten werfen dem 27-Jährigen vor, am Samstagabend versucht zu haben, einen 41 Jahre alten Mann nach einem Streit um einen Einkaufswagen zu töten.

Er habe seinen Kontrahenten mit seinem Mercedes überfahren wollen, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft am Montag mit. Das Opfer liegt seither mit mehreren Knochenbrüchen schwer verletzt in einem Krankenhaus.

Wortgefecht, dann Schubserei

Der 27-Jährige war mit seiner Frau gegen 20.15 Uhr in einem Einkaufsmarkt im Stadtteil Kilianstädten unterwegs. Die beiden gerieten mit einem anderen Paar über einen Einkaufswagen in Streit. Zunächst gab es ein Wortgefecht, dann eine Schubserei auf dem Parkplatz.

Der mutmaßliche Täter soll zunächst losgefahren sein, seinen Kontrahenten später aber abgepasst haben, als dieser auch losfuhr. Dann sei er ihm bis zum Stadtteil Büdesheim gefolgt. Der 41-Jährige bemerkte seinen Verfolger im Rückspiegel, stoppte und stieg aus.

Mann über Dach geschleudert

Zwar stoppe der 27-Jährige zunächst auch, dann fuhr er aber auf den 41-Jährigen zu und erfasst ihn mit seinem Auto. Der Mann wurde über das Dach geschleudert und blieb schwer verletzt auf dem Gehweg liegen.

Anschließend soll der 27-Jährige noch ausgestiegen sein, um auf den Verletzten einzutreten. Zunächst fuhr er dann weg, stellte sich aber später der Polizei, die nun Zeugen sucht. Der Verdächtige befand sich in einer laufenden Bewährungszeit. Ein Haftbefehl gegen ihn ist nach Polizeiangaben gegen strenge Auflagen außer Vollzug gesetzt worden.

Sendung: hr-iNFO, 03.02.2020, 15.00 Uhr