Audio

Audioseite Staufenberg: Familienvater attackiert Ex-Partnerin und flüchtet mit drei Kindern

Polizei Blaulicht

Erst soll er seine Ex-Freundin mit einem Messer schwer verletzt, dann bei Staufenberg aus dem fahrenden Auto gestoßen haben: Seitdem ist ein Mann auf der Flucht. Die Polizei fürchtet, er könne sich mit den drei gemeinsamen Kindern in den Irak absetzen.

Nachdem er am späten Freitagabend seine ehemalige Lebensgefährtin erst mit einem Messer schwer verletzt und dann aus einem Auto geworfen haben soll, ist ein Mann weiter auf der Flucht.

Der 34-Jährige attackierte nach bisherigen Erkenntnissen der Polizei seine 28 Jahre alte Ex-Freundin während der Fahrt auf einer Landstraße bei Staufenberg (Gießen). Dann hielt er an und stieß sie in den Straßengraben, wie es weiter hieß. Die Frau habe sich kurz darauf aufgerappelt und sei auf die Fahrbahn gelaufen. Eine Zeugin habe das Geschehen beobachtet.

Polizei befürchtet Fluchtversuch

Die Zeugin verständigte demnach Polizei und Rettungskräfte, die die Frau per Hubschrauber in ein Krankenhaus flogen. Dort wurde die Verletzte operiert. Ihr Zustand ist mittlerweile stabil. Bei den Ermittlungen stellte sich heraus, dass die 28-Jährige die ehemalige Lebensgefährtin des Verdächtigen ist.

Der Mann soll noch am selben Abend geflüchtet sein. Die drei gemeinsamen Kinder im Alter von zwei, elf und 13 Jahren befinden sich den Angaben zufolge bei ihm. Die Polizei teilte auf hr-Anfrage mit, sie befürchte, der Mann könnte sich mit ihnen in seine irakische Heimat absetzen wollen. Sie sucht mit einem internationalen Haftbefehl nach ihm.

Weitere Informationen Ende der weiteren Informationen