Mastodon-Skelett

Erst mit dem Flieger nach New York und dann auf Rädern weiter nach Washington: Das rund 14.000 Jahre alte Skelett eines riesigen Urzeit-Elefanten verlässt Südhessen. Das Mastodon wird vorübergehend in den USA ausgestellt.

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Mastodon geht auf Reisen

startbild-audio-mastodon
Ende des Audiobeitrags

Das riesige fossile Elefanten-Skelett des Hessischen Landesmuseums in Darmstadt steht kurz vor einer mehrmonatigen USA-Reise. Am Donnerstag sollen die rund 14.000 Jahre alten, in fünf Kisten verpackten Knochen mit einem Frachtflieger von Frankfurt nach New York gebracht werden, sagte Präparator Mario Drobeck am Dienstag beim Verpacken der Elefantenteile.

In New York würden die fünf großen Kisten dann auf Laster geladen und nach Washington gefahren. Das Skelett des Mastodons wird in einer Ausstellung im Smithsonian American Art Museum über den deutschen Forscher Alexander von Humboldt (1769-1859) in der US-Hauptstadt ausgestellt werden.

Rückreise ist schon gebucht

"Unsere Leute fliegen mit und helfen beim Aufbau", sagte Museumsdirektor Martin Faass. Im Landesmuseum wurde vor gut drei Monaten mit den Arbeiten begonnen. "Wir haben jeden Knochen aufpräpariert und auch neue Halterungen gegeben", sagte der Kurator für Paläontologie, Oliver Sandrock.

In Washington soll das Skelett bis Ende August als Leihgabe gezeigt werden. Humboldt hat sich Museumsangaben zufolge 1804 das Mastodon in den USA angesehen. Nach der Rückkehr nach Darmstadt im September soll es im Landesmuseum wieder ab Anfang November zu sehen sein.

Seit 1854 in Darmstadt

Das Mastodon-Skelett wird für die lange Reise fertig gemacht.

Die riesigen Tiere mit einer Schulterhöhe von bis zu drei Metern lebten einst in Nordamerika. Das Skelett war dem Landesmuseum zufolge 1801 in Philadelphia präsentiert worden und galt damals als Sensation, weil es das erste museal montierte Skelett eines ausgestorbenen Großsäugetieres war. 1854 landeten die Knochen auf Umwegen in Darmstadt. Das Mastodon ist trotz der wissenschaftlichen Bezeichnung "Mammut americanum" nicht mit dem zotteligen Wollhaarmammut verwandt.

Sendung: hr4, 11.02.2020, 12.30 Uhr