Ein alte Matratze auf dem Gehweg mit der Aufschrift "Nicht richtig"

Die ausgemusterte Matratze die Treppe runterschleppen? Ein Mann in Hofheim im Taunus entschied sich für die Fenster-Variante. Im Hof war ja niemand - trotzdem die falsche Entscheidung.

Alles Gute kommt von oben? In diesem Fall gewiss nicht. "Auf einmal wurde es dunkel", berichtete die Frau den Helfern im Rettungswagen. Aber der Reihe nach.

Es fing damit an, dass ein 76 Jahre alter Mann in Hofheim eine alte Matratze entsorgen wollte, wie die Polizei am Sonntag meldete. Er band das ausgemusterte Stück zusammen und warf es aus einem Fenster des zweiten Stocks seines Wohnhauses. Zuvor hatte er sich vergewissert, dass niemand unten im Hof war. Aber der Matratzenbesitzer hatte die Spannkraft unterschätzt, die das alte Stück noch hatte.

Ziegel abgerissen

Die Matratze federte vom Boden ab, flog über eine Mauer und landete in der benachbarten Gaststätte. Dort saß auf der Terrasse eine Mutter mit zwei Kindern "und bekam etwas, was sie nicht bestellt hatte und was so auch nicht auf der Karte stand", wie die Polizei berichtete.

"Auf einmal wurde es dunkel", sagte die 43-Jährige den Rettungskräften. Die Matratze riss auf ihrem Flug ein paar Ziegel von der Mauer mit, die ebenfalls am Tisch des Restaurants niedergingen. Die Mutter erlitt eine Platzwunde am Kopf, die Kinder blieben unverletzt. Die Familie habe Glück im Unglück gehabt, befanden die Beamten.

Den Tränen nah

Der Verursacher des Unfalls sei den Tränen nahe gewesen. Falls die Geschädigte keine Anzeige wegen fahrlässiger Körperverletzung stelle, werde die Sache wohl eingestellt und unter "dumm gelaufen" verbucht.

Sendung: hr-iNFO, 28.06.2020, 11.00 Uhr