Der Datenklau an Geldautomaten in Hessen hat in diesem Jahr zugenommen.

Von Januar bis einschließlich November manipulierten Kriminelle 31 Mal Geldautomaten im Land, um Kartendaten und Geheimnummer (PIN) von Bankkunden auszuspähen. Damit wurde die Gesamtzahl des Jahres 2019 mit 28 solcher "Skimming"-Fälle bereits übertroffen. Im Bundesvergleich hat Hessen bei den Fallzahlen den zweithöchsten Wert.

Die bundesweit meisten Fälle gab im laufenden Jahr bislang in Nordrhein- Westfalen (44), Niedersachsen liegt mit 16 Fällen auf Rang 3. Insgesamt wurden in Deutschland im laufenden Jahr bisher 134 "Skimming"-Versuche an Geldautomaten registriert. Von Januar bis einschließlich November 2019 waren es 227, im Gesamtjahr 2019 dann 245.