239 Menschen haben im vergangenen Jahr bei Verkehrsunfällen in Hessen ihr Leben verloren. Das sind deutlich mehr als 2017. Eine andere Zahl sank auf einen historischen Tiefstand.

Audiobeitrag
Warndreieck mit Aufschrift Unfall - im Hintergrund ein Polizeiauto (Nachtaufnahme)

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Wieder mehr Verkehrstote auf Hessens Straßen

Ende des Audiobeitrags

In Hessen sind 2018 mehr Menschen bei Verkehrsunfällen ums Leben gekommen als 2017. Die Zahl stieg um 26 auf 239, wie das Statistische Landesamt am Mittwoch nach vorläufigen Ergebnissen mitteilte. Allein im Dezember erhöhten sich die tödlichen Unfälle im Vergleich zum Vorjahresmonat um 10 auf 25.

Bei Unfällen schwer verletzt wurden im vergangenen Jahr 4.625 Menschen. Die Zahl sank den Statistikern zufolge auf den bisher tiefsten Stand. Leichte Verletzungen erlitten 23.683 Menschen. 2018 gab es insgesamt 21.515 Unfälle mit Personenschaden. Das waren 395 mehr als 2017. Die Zahl der dabei Verunglückten stieg um 109 auf 28.547 Menschen.

Zählunterschiede zwischen Statistikern und Polizei

Die vorläufigen Zahlen basieren den Statistikern zufolge auf Meldungen der Polizei. Zu diesem frühen Zeitpunkt könnten lediglich Eckzahlen veröffentlicht werden, teilte das Landesamt mit.

Nach Angaben der Statistiker gibt es Unterschiede in der Zählweise. Passiert ein Unfall auf einer hessischen Straße, landet er in den Akten des Landesamtes. Für die polizeiliche Statistik dagegen sind nur die von der hiesigen Polizei aufgenommenen Unfälle relevant.

Bestimmte Streckenabschnitte in Randgebieten sind zwischen den Behörden der Nachbarbundesländer aufgeteilt. So kann es sein, dass ein Unfall zwar in Hessen passiert, aber die rheinland-pfälzische Polizei dafür zuständig ist und er dann nicht in der polizeilichen Statistik auftaucht.