Die Gießener Polizei hat im Raum Hungen, Laubach und Grünberg mehrere Fahrzeuge von sogenannten Driftern sichergestellt.

Das berichteten die Beamten am Mittwoch in Grünberg. Alleine an einem Wagen stellten sie rund 50 Verstöße fest. Ein Sprecher bezeichnete das Fahrzeug als "tickende Zeitbombe". So hatte etwa das Bodenblech nur zwei Zentimeter Abstand zur Fahrbahn. Ermittlungen hatten ergeben, dass die Fahrer auf mehreren Straßen im Ostkreis Reifenabriebspuren hinterlassen hatten.

"Diese Driftübungen und die Veränderungen an den PKW sind keineswegs ein Kavaliersdelikt", sagte ein Sprecher. Die gefährlichen Fahrmanöver könnten in Verbindung mit den Umbauten zu schweren Unfällen führen. Auf die Ertappten kommen nun hohe Kosten zu, unter anderem für Bußgelder, TÜV und Steuern.