Angeklagter im Prozess um die tödliche Geisterfahrt auf der A67 im Amtsgericht Groß-Gerau
Der Angeklagte im Amtsgericht Groß-Gerau Bild © Silke Sutter (hr)

Völlig betrunken fuhr ein Lkw-Fahrer im September falsch auf die A67 auf - drei Menschen starben bei einem Zusammenstoß. Dafür muss der Mann mehr als drei Jahre ins Gefängnis.

Videobeitrag

Video

zum Video Mehrjährige Haftstrafe nach tödlicher Geisterfahrt

Ende des Videobeitrags

Er hatte als betrunkener Geisterfahrer einen Unfall mit drei Toten bei Rüsselsheim verursacht. Dafür ist ein 34 Jahre alter Lkw-Fahrer aus Polen am Mittwoch zu einer Freiheitsstrafe von drei Jahren und vier Monaten verurteilt worden.

Das Amtsgericht Groß-Gerau sah es am Mittwoch als erwiesen an, dass der Angeklagte Ende September 2017 am Rüsselsheimer Dreieck mit seinem Kleinlaster in falscher Richtung auf die Autobahn 67 aufgefahren war.

Dort stieß er frontal mit zwei Autos zusammen. Die drei 20 bis 53 Jahre alten Insassen des ersten Wagens, eine Familie aus den Niederlanden, überlebten den Unfall nicht. Vier Frauen aus dem Kreis Groß-Gerau, die im zweiten Wagen saßen, kamen mit leichten Verletzungen davon. Der Unfallverursacher selbst erlitt schwere Verletzungen.

Über drei Promille Alkohol im Blut

Der 34 Jahre alte Angeklagte hatte laut Gutachten bei der Geisterfahrt mindestens 3,09 Promille Alkohol im Blut.

Ein Lkw und ein Auto liegen nach einem Unfall auf der A67 bei Rüsselsheim zerstört auf der Fahrbahn
Der Lkw des Unfallverursachers und ein Auto liegen nach dem Geisterfahrer-Unfall zerstört auf der A67 bei Rüsselsheim. Bild © picture-alliance/dpa

Nach den Ermittlungen der Polizei hatte der Lkw-Fahrer auf einem Zubringer zur A67 zunächst plötzlich angehalten. Als sich hinter ihm ein Stau bildete, stieg ein anderer Verkehrsteilnehmer aus und lief zu dem 34-Jährigen. Dieser gab daraufhin wieder Gas und fuhr weiter in Richtung A67. Dort fuhr er jedoch nicht in Fahrtrichtung weiter, sondern bog nach links in die verkehrte Richtung ab. Danach sei er noch ungefähr zwei Kilometer mit 90 Stundenkilometern gefahren, ehe es zu dem Unfall kam.

Die Urteilsverkündung verfolgte der 34-Jährige apathisch. Er hatte zuvor mehrfach um Verzeihung gebeten.