Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Unfall: Bus fährt in Marburg in Apotheke

Rettungskräfte der Feuerwehr stehen neben dem verunglückten Linienbus.

Bei einem Unfall mit einem Linienbus sind in Marburg etliche Menschen verletzt worden. Der Bus fuhr ins Schaufenster einer Apotheke. Ursache war vermutlich menschliches Versagen.

Zu dem Unfall am Marburger Südbahnhof kam es am Freitagnachmittag. Ersten Erkenntnissen der Polizei zufolge hatte sich der Linienbus gerade von der Haltestelle in Bewegung gesetzt und rund 30 Meter zurückgelegt, als der Fahrer aus unbekannten Gründen von der Straße abkam und mit der Busfront ins Schaufenster einer Apotheke fuhr.

Prellungen und Schnittverletzungen

Bei dem Unfall wurden mindestens 16 Businsassen verletzt. Sie erlitten laut Polizei überwiegend Prellungen und Schnittverletzungen, bei zwei Fahrgästen bestand der Verdacht auf Knochenbrüche.

13 Verletzte kamen nach einer medizinischen Erstversorgung am Unfallort vorsorglich in umliegende Krankenhäuser, zwei von ihnen wurden stationär aufgenommen. In der Apotheke wurde niemand verletzt. Den Schaden schätzte die Polizei auf 120.000 Euro. Die Statik des Gebäudes wurde nach ersten Erkenntnissen nicht beeinträchtigt.

Bremse und Gaspedal verwechselt

Der 50 Jahre alte Busfahrer blieb unverletzt. Er habe angegeben, Bremse und Gaspedal verwechselt zu haben, sagte ein Polizeisprecher am Samstag. Der Bus sei den bisherigen Ermittlungen zufolge technisch in Ordnung gewesen. Hinweise darauf, dass der Fahrer Alkohol getrunken oder Drogen genommen hatte, fand die Polizei nicht.

Sendung: hr-INFO, 06.03.2020, 21.00 Uhr