Nach einer gefährlichen Messerattacke im Frankfurter Stadtteil Alt-Sachsenhausen ist ein 19-Jähriger am Mittwoch zu dreieinhalb Jahren Haft verurteilt worden.

Das Landgericht ging von versuchtem Totschlag und gefährlicher Körperverletzung aus. Ein 20 Jahre alter Kumpel des Haupttäters, der das Opfer mit einem Faustschlag niedergestreckt hatte, wurde vom Gericht verwarnt und mit Arbeits- und Therapieauflagen belegt.

Zwischen den beiden Angeklagten und dem 18 Jahre alten Opfer war es im Februar vergangenen Jahres zu Streit wegen einer abgelehnten Zigarette gekommen. Ohne weitere Vorwarnung stach der 19-Jährige dem Kontrahenten daraufhin in den Oberkörper. Vor Gericht legten beide Angeklagten Geständnisse ab. Der Haupttäter bestritt dabei jedoch eine Tötungsabsicht.