Collage Opel Zoo
Panzernashorn, Kurzkrallenotter und ein Siamang: Der Opel-Zoo schafft mit einem Umbau Platz für seine Bewohner. Bild © Opel Zoo/ Collage hessenschau.de

Asiatische Tiere bekommen ein neues Zuhause im Taunus gebaut: Der Opel-Zoo schafft Platz für bedrohte Tiere. Panzernashörner und Kurzkrallenotter werden künftig um die Gunst des Publikums buhlen.

Der Opel-Zoo macht Platz für neue Bewohner aus Asien: Einziehen sollen Panzernashörner, Schabrackentapire, Kurzkrallenotter und Siamangs, die größte Gibbon-Affenart. Das gab der Tierpark am Donnerstag bekannt.

Die Panzernashörner sollen sich in ihrem neuen Gehege im Taunus außerdem fleißig vermehren. Zoodirektor Thomas Kauffels plant, in die Zucht der Schwergewichter einzusteigen. In freier Wildbahn gibt es laut WWF noch rund 2.500 Tiere.

Kosten in Millionenhöhe

Opel Zoo Umbau
Der geplante Umbau auf einer Fläche von 18.000 Quadratmetern. Bild © Opel Zoo

Insgesamt werden 18.000 Quadratmeter Gelände für die neuen Bewohner umgestaltet. Die Kurzkrallenotter haben großes Potenzial im Opel-Zoo künftig zum Publikumsliebling aufzusteigen. Auch sie werden nach dem Umbau ein eigenes Gehege beziehen, so wie die Prinz-Alfred-Hirsche und die Hirschziegenantilopen, die schon jetzt im Kronberger Zoo zuhause sind.

Der Opel-Zoo rechnet mit Umbaukosten von zehn bis zwölf Millionen Euro. Die Panzernashörner sollen im Jahr 2022 einziehen. Die Finanzierung werde auch über Tickets funktionieren, teilte der Zoo mit. Der Preis für ein Erwachsenenticket steige ab März um 1,50 Euro, Kinder müssen einen Euro draufzahlen.

Sendung: hr1, 21.2.2019, 14 Uhr