Wegen mutmaßlichen Pay-TV-Betrugs haben Ermittler in Hessen und vier weiteren Bundesländern 18 Objekte durchsucht.

Die aus ermittlungstaktischen Gründen erst jetzt öffentlich gemachte Großrazzia mit rund 100 Beamten habe bereits vergangenen Mittwoch stattgefunden, teilte die Polizei am Dienstag mit. Ermittelt wird gegen mehrere Verdächtige, die gehackte Pay-TV-Lizenzen an Kunden in Deutschland und weiteren europäischen Ländern vertrieben haben sollen. Der Schaden, der durch das sogenannte Cardsharing entstand, soll den Behörden zufolge im Millionenbereich liegen.