Feuerwehrmänner und -frauen, Feuerwehrautos, ein Lösch-Kran umrahmen die abgebrandte und in Schutt liegende Raststätte Gräfenhausen Ost.

Am Tag nach dem Großbrand an der Raststätte Gräfenhausen-Ost steht fest: Der Autofahrer raste mit deutlich mehr als 150 km/h – und wohl in voller Absicht - in die Tankstelle an der A5. Kamerabilder sollen mehr Aufschluss geben.

Videobeitrag

Video

zum Video Tankstelle brennt nach Unfall auf A5

hs_090821
Ende des Videobeitrags

Nach dem Großbrand der Autobahntankstelle Gräfenhausen-Ost an der A5 bei Weiterstadt (Darmstadt-Dieburg) hat die Polizei erste Ermittlungsergebnisse veröffentlicht. Demnach handelt es sich bei dem verstorbenen Unfallfahrer um einen 54-Jährigen.

Er soll - vermutlich in suizidaler Absicht - und mit "deutlich mehr als 150km/h" in die Tankstelle gefahren sein, wie die Polizei am Dienstag in Darmstadt mitteilte. Der Leichnam solle noch am Dienstag obduziert werden, ein DNA-Abgleich soll die Identität des Mannes bestätigen.

Der Mann war am Montag um 6.50 Uhr gegen einen Träger der Dachkonstruktion gefahren. Dabei zerbrach sein Wagen in zwei Teile und geriet in Brand. Mehrere Zapfsäulen, ein Transporter und das Dach der Anlage fingen Feuer. Stundenlang kämpften bis zu 180 Feuerwehrleute gegen die Flammen.

Schaden im einstelligen Millionenbereich

Nur die Geistesgegenwart eines Kassierers verhinderte eine mögliche Katastrophe. Der Mann schaltete mit einem Notaus-Schalter in letzter Sekunde die Benzinzufuhr zu den Zapfsäulen ab.

So geriet nur das darin noch befindliche Benzin in Brand - eine mögliche Explosion wurde verhindert. Ersten Schätzungen zufolge liegt der entstandende Sachschaden im einstelligen Millionenbereich.

Weitere Informationen

Hilfe bei Suizid-Gedanken

Wenn Sie verzweifelt sind und in einer bedrückenden Lebenssituationen keinen Ausweg sehen: Suchen Sie sich Hilfe bei anderen Menschen. Das kann ein Gespräch mit Familienangehörigen oder Freunden sein. In seelische Krisen könne man immer wieder mal geraten, das sei nichts Unnormales, sagen Psychologen. Deshalb gibt es Hilfe und professionelle Beratungsangebote. Hier können Sie auch anonym bleiben. Die Telefonseelsorge ist zu jeder Tages- und Nachtzeit unter der Rufnummer 0800/1110111 erreichbar.

Ende der weiteren Informationen