In die AWO-Affäre in Frankfurt schaltet sich jetzt auch die Landesregierung ein.

Das Sozialministerium will nach Angaben vom Donnerstag prüfen, ob überhöhte Kosten für die Unterbringung von Flüchtlingen abgerechnet wurden. Das Ministerium forderte von der Stadt eine Stellungnahme. Die Stadt hatte die Arbeiterwohlfahrt (AWO) mit dem Betrieb von zwei Flüchtlingsheimen beauftragt. An den Kosten für die Flüchtlingsunterbringung beteiligt sich auch der Bund, die Länder müssen aber prüfen, ob die Bundesmittel korrekt verwendet werden.