Polizei Sujet

Steine, Flaschen, Pfefferspray: Damit haben mehr als 20 Jugendliche zwei Polizisten in Frankfurt angegriffen. Ein Beamter wurde verletzt. In Darmstadt flogen Böller auf ein Polizeiauto.

In der Nacht zum Samstag kam es in der Frankfurter Innenstadt zu einem Angriff auf eine Polizeistreife. Ein Beamter wurde dabei verletzt und konnte seinen Dienst nicht fortsetzen.

Der 27 Jahre alte Polizist und seine 24 Jahre alte Kollegin waren gegen 22 Uhr in ihrem Einsatzwagen auf der Zeil unterwegs. Dabei beobachteten sie eine Auseinandersetzung zwischen zwei Männern. Nach Polizeiangaben wollten die Beamten den Streit schlichten und die Personalien des mutmaßlichen Angreifers feststellen. Dabei leistete der Mann Widerstand.

Angriff mit Steinen, Flaschen und Pfefferspray

Als der Polizist den Unbekannten festnehmen wollte, stürzten beide zu Boden. Im Anschluss daran wurde der Beamte von einer umstehenden Gruppe mutmaßlich Jugendlicher mit Steinen und Flaschen beworfen.

Ein anderer Täter aus der etwa 25-köpfigen Gruppe zielte mit einem Pfefferspray auf die Polizistin, verfehlte sie aber. Die Frau blieb unverletzt. Die Streife forderte Unterstützung an und zog sich zurück.

Videoaufnahmen kursieren in sozialen Netzwerken

Der Mann, der sich gegen die Feststellung seiner Personalien gewehrt hatte, wollte den Streifenwagen an der Wegfahrt hindern. Er rannte vor das Auto und klammerte sich an den Außenspiegel. Erst als er diesen los ließ, konnten die Beamten ihre Fahrt fortsetzen. Als weitere Streifenwagen vor Ort eintrafen, ergriffen die Jugendlichen die Flucht. Eine eingeleitete Fahndung brachte keinen Erfolg.

Der 27-jährige Polizist wurde ambulant ärztlich versorgt und musste seinen Dienst beenden. Seine Kollegin blieb unverletzt. Der Streifenwagen wurde beschädigt. Die Polizei sucht Zeugen und sichtet erste Videoaufnahmen, die in den sozialen Netzwerken kursieren.

Böller auf Streifenwagen in Darmstadt

Auch in Darmstadt-Eberstadt wurden Polizisten am Samstagnachmittag von Jugendlichen angegriffen. Dort hatten Anwohner mehrere Personen gemeldet, die Böller zündeten. Als eine Streife dort eintraf, fand sie nach Angaben vom Sonntag eine große Gruppe Jugendliche vor, die offensichtlich gegen Corona-Auflagen verstießen.

Als die Beamten die Gruppe über Lautsprecher ansprach, flogen Böller auf das Polizeiauto. Insgesamt seien rund 100 Jugendliche vor Ort gewesen. Die Polizisten riefen deshalb mehrere Streifenwagen zur Verstärkung, woraufhin sich die Angreifer in kleineren Gruppen im Wohngebiet verteilten.

Die Polizei nahm 23 vorwiegend Minderjährige vorübergehend fest. Bei einer Person wurden Knallkörper gefunden. Alle wurden nach Feststellung ihrer Personalien wieder freigelassen. Verletzt wurde bei dem Einsatz niemand.

Sendung: hr-fernsehen, hessenschau, 31.10.2020, 19.30 Uhr