Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Prozess gegen Falschfahrer vor Kasseler Langericht

Landgericht Limburg Sujet Prozess

Ein 23-Jähriger starb im Oktober, als ein Falschfahrer auf der A49 bei Gudensberg in seinen Wagen raste. Nun muss sich der Unfallverursacher wegen Mordes vor Gericht verantworten. Er soll absichtlich die falsche Fahrtrichtung benutzt haben.

Ein 26 Jahre alter Mann muss sich ab Montag wegen Mordes vor dem dem Kasseler Landgericht verantworten. Er soll im vergangenen Oktober auf der A49 bei Gudensberg (Schwalm-Eder) absichtlich einen tödlichen Unfall verursacht haben.

Die Anklage geht davon aus, dass er absichtlich in falscher Fahrtrichtung auf die A49 auffuhr - in suizidaler Absicht. Den Tod eines weiteren Menschen habe er dabei in Kauf genommen.

Mit 145 km/h in ein entgegenkommendes Auto gerast

Der damals 25-Jährige war mit rund 145 km/h auf der Autobahn unterwegs, als er seinen Wagen in ein entgegenkommendes Fahrzeug steuerte. Dessen Fahrer, ein 23 Jahre alter Mann, kam bei dem Zusammenstoß ums Leben. Seine Beifahrerin erlitt schwere Verletzungen. Ein weiterer Auto- und ein Motorradfahrer prallten ebenfalls mit dem Falschfahrer zusammen und wurden schwer verletzt. Der Unfallverursacher überlebte den Zusammenstoß schwerverletzt.

Die Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass der Unfallverursacher psychisch krank und deshalb schuldunfähig ist. In dem Prozess wird nun entschieden, ob er dauerhaft in eine geschlossene Psychiatrie muss.

Weitere Informationen

Hilfe bei Suizid-Gedanken

Wenn Sie verzweifelt sind und in einer bedrückenden Lebenssituationen keinen Ausweg sehen: Suchen Sie sich Hilfe bei anderen Menschen. Das kann ein Gespräch mit Familienangehörigen oder Freunden sein. In seelische Krisen könne man immer wieder mal geraten, das sei nichts Unnormales, sagen Psychologen. Deshalb gibt es Hilfe und professionelle Beratungsangebote. Hier können Sie auch anonym bleiben. Die Telefonseelsorge ist zu jeder Tages- und Nachtzeit unter der Rufnummer 0800/1110111 erreichbar.

Ende der weiteren Informationen

Sendung: hr-iNFO, 27.07.2020, 7.00 Uhr