Motorradfahrer auf ihren Maschinen
Das Wetter war nicht optimal beim diesjährigen "Anlassen". Bild © picture-alliance/dpa

Tausende Motorradfahrer haben mit einem Korso von Niedergründau nach Gelnhausen die Saison eröffnet. Das sogenannte "Anlassen" lockte weniger Biker als sonst nach Main-Kinzig. Sie wollen künftig mehr für ihr Image tun.

Videobeitrag

Video

zum Video Gottesdienst und Motorradkorso

Ende des Videobeitrags

Am 38. traditionellen "Anlassen" des Verbands Christlicher Motorradfahrer haben am Sonntag zahlreiche Biker aus ganz Deutschland teilgenommen. Laut Polizei fuhren 1.700 Maschinen bei einem Korso vom Gründauer Ortsteil Niedergründau nach Gelnhausen (Main-Kinzig) mit.

Vielen wohl zu kalt

Nach Auskunft von Bikerpfarrer Thorsten Heinrich kamen wegen des kühlen Wetters weniger Menschen als sonst zu der Veranstaltung, die unter dem Motto "Gemeinsam unterwegs" stand. Heinrich ist seit 2012 mit einer halben Stelle für die Motorradfahrerseelsorge der hessen-nassauischen und der kurhessischen Kirche zuständig. Er ist seit 38 Jahren Biker.

Biker auf Trike
Manche Maschinen wie dieses Trike waren echte Hingucker Bild © picture-alliance/dpa

Vor dem Korso fand in der Bergkirche in Niedergründau ein Gottesdienst statt. Der Probst für Rhein-Main, Oliver Albrecht, sagte in seiner Predigt: "Wir sollten 2019 vorsichtig fahren und rücksichtsvoll, mit Verantwortung und Respekt. Aber in Gottes Namen ohne Furcht."

Biker-Image verbessern

Es gelte, das schlechte Image vom aggressiven Rüpel aufzupolieren, so Albrecht. "Sponsorenfahrten für behinderte Menschen, Kurierfahrten für Kranke, Einkaufsfahrten für Alte - das wäre doch was, wenn die Menschen in ein paar Jahren sagen würden: wie schön - ein Motorrad."

Am Festplatz in Gelnhausen gab es ein umfangreiches Rahmenprogramm. Der ADAC Hessen-Thüringen und die Prüfgesellschaft Dekra boten Informationen rund um das Thema Fahrsicherheit. Dazu gab es Livemusik.

Sendung: hessenschau, 28.04.2019, 19.30 Uhr