Der Wald in Hessen hat mit Trockenheit, Käfern und verstärkt auch mit illegalem Abfall zu kämpfen.

"Das Müllaufkommen hat zugenommen", berichtet unter anderem Hessen Forst-Mit- arbeiter Thomas Götz vom Forstamt Weilrod (Hochtaunus). Das stehe auch im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie und der dadurch gestiegenen Zahl von Waldbesuchern. Neben Zigarettenkippen, Plastikverpackungen oder Getränkedosen stoßen die Förster immer wieder auf abgeladenen Bauschutt.

Schwere Fälle seien eine Straftat, die mit bis zu 50.000 Euro geahndet werde.