Das Archiv des Museums Auschwitz-Birkenau erhält direkten Zugriff auf die Datenbank des Internationalen Suchdienstes in Bad Arolsen.

Mit dem Zugriff auf die nach Angaben des Suchdienstes größte Datenbank von NS-Opfern soll den Mitarbeitern der Gedenkstätte mehr Wissen über Namen und Schicksal der Häftlinge im größten der deutschen Vernichtungslager zugänglich gemacht werden.