Bei der zweiten Auflage des Prozesses gegen den mutmaßlichen Doppelmörder vom Frankfurter Justizzentrum hat die Staatsanwaltschaft am Dienstag eine Verurteilung zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe gefordert.

Zudem solle die besondere Schwere der Schuld festgestellt werden, forderte der Anklagevertreter im Limburger Landgericht. Der aus Afghanistan stammende Angeklagte soll 2014 zwei Landsleute mit Schüssen und Messerstichen regelrecht hingerichtet haben. Er war dafür vom Frankfurter Landgericht zu lebenslanger Haft verurteilt worden, der Bundesgerichtshof hob die Entscheidung jedoch auf.