Audio

Audioseite 34-Jähriger mit Messer lebensgefährlich verletzt

Polizist von hinten, auf der Jacke steht in großen Lettern "Polizei". Daneben ein Polizei-Auto mit Blaulicht. Sujetbild.

Weil sie einen Mann mit dem Messer angegriffen und lebensgefährlich verletzt haben sollen, sitzen zwei Jugendliche in Alsfeld in Untersuchungshaft. Die Staatsanwaltschaft ermittelt wegen versuchten Mordes und gemeinschaftlicher Körperverletzung.

Durch Messerstiche in den Oberkörper und Schläge auf den Hinterkopf war ein 34 Jahre alter Mann in der vergangenen Woche in Alsfeld (Vogelsberg) lebensbedrohlich verletzt worden. Wie die Staatsanwaltschaft Gießen und das Polizeipräsidium Osthessen am Montag mitteilten, kamen deswegen nun zwei Jugendliche - eine 16-Jährige und ein 17-Jähriger - in Untersuchungshaft.

Die Ermittler stellen den Tatverlauf nach den bisherigen Erkenntnissen so dar: Das Opfer befand sich auf der Straße im Gespräch mit der 16-Jährigen, als sich der 17-Jährige von hinten an den Mann annäherte und ihm mit einem Schlagstock gegen den Kopf schlug. Dann soll er mit einem Messer auf den 34-Jährigen eingestochen haben.

Das Opfer war nach der Attacke vom vergangenen Dienstag mit lebensgefährlichen Verletzungen ins Krankenhaus eingeliefert worden. Aktuell ist sein Gesundheitszustand laut Polizei stabil.

Beteiligte kennen sich

Der 17-Jährige war zunächst geflohen, konnte später aber festgenommen werden. Seine Freundin, die 16 Jahre alte Jugendliche, wurde am vergangenen Freitagabend festgenommen. Eine Haftrichterin beim Amtsgericht Alsfeld erließ auf Antrag der Staatsanwaltschaft Gießen Haftbefehl wegen des dringenden Tatverdachts des versuchten Mordes sowie der gemeinschaftlichen gefährlichen Körperverletzung gegen die beiden nicht vorbestraften Jugendlichen.

Die genauen Hintergründe der Tat seien derzeit noch nicht bekannt und Bestandteil der weiteren Ermittlungen, sagte ein Sprecher der Staatsanwalt dem hr. In welchem Verhältnis die Beschuldigten zu dem Opfer standen, teile die Polizei aus ermittlungstaktischen Gründen nicht mit. Nur so viel: Sämtliche Beteiligte seien sich bekannt, deswegen erscheine eine "Streitigkeit im privaten Umfeld" als wahrscheinlich.

Weitere Informationen Ende der weiteren Informationen