Art-Deco an der Spitze: Der Frankfurter Messeturm

Der Messeturm, ein Frankfurter Wahrzeichen, wird renoviert. Doch bei Bauarbeiten tauchten Brandschutzmängel auf und das Gebäude musste geräumt werden. Nun darf der Turm wieder betreten werden.

Der vorübergehend wegen Brandschutzmängeln an einer Baustelle gesperrte Frankfurter Messeturm ist wieder freigegeben. Ab diesem Sonntagabend sei das Hochhaus betretbar, erklärte ein Sprecher des Messeturm-Verwalters am Sonntag.

Nach einer Beanstandung durch die Feuerwehr wurde laut dem Sprecher ein neuer Fluchtweg eingerichtet. Die Freigabe davon sei bereits erfolgt. Zuerst hatte die "Bild"-Zeitung darüber online berichtet.

Umbauarbeiten hatten Fluchtweg blockiert

Am Dienstag waren die insgesamt 63 Etagen des Messeturms zur Sperrzone erklärt worden. Die Frankfurter Feuerwehr erklärte, dass durch eine Baustelle im Erdgeschoss, Fluchtwege nicht ausreichend zu nutzen seien. Die mehreren Hundert Beschäftigten im Turm mussten evakuiert werden.

Der 257 Meter hohe Messeturm wird derzeit modernisiert. Dabei soll in dem Frankfurter Wahrzeichen vor allem die Lobby erneuert werden. Nach Angaben der Messe soll das Design-Konzept "mehr Raum, mehr Licht und transparente Offenheit" bieten und mehr zum Verweilen einladen.