Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Unbekannter nimmt Stabbrandbombe aus Wald mit

Stabbrandbombe

Aus einem Wald bei Dillenburg ist eine Stabbrandbombe aus dem Zweiten Weltkrieg verschwunden. Ein Spaziergänger hatte sie entdeckt, ein Foto auf Facebook veröffentlicht und die Polizei verständigt. Als die anrückte, war die Bombe weg.

In einem Waldstück bei Dillenburg hat ein Spaziergänger am Mittwochabend eine Stabbrandbombe aus dem Zweiten Weltkrieg entdeckt und ein Bild davon auf Facebook gepostet, verbunden mit der Frage, worum es sich dabei wohl handele. Das hatte möglicherweise schwerwiegende Folgen.

Bombe spurlos verschwunden

Nachdem Mitglieder der geschlossenen Facebook-Gruppe den Mann auf die Brisanz seines Fundes hingewiesen hatten, rief der die Polizei. Als er die Beamten jedoch zum Fundort führte, war die Bombe bereits verschwunden. Offenbar hatte sie jemand mitgenommen. Die Polizei geht davon aus, dass der Facebook-Post denjenigen dazu animierte.

Der Unbekannte befindet sich nach Angaben vom Donnerstag in Lebensgefahr, da die Bombe jederzeit zünden kann. Stabbrandbomben wurden von den Alliierten während des Zweiten Weltkrieges in großer Zahl über deutschen Städten abgeworfen.

Vornehmliches Ziel war es, die Umgebung in Brand zu setzen. Dazu schossen beim Auftreffen auf dem Boden gewaltige Stichflammen aus den Enden der länglichen, rohrartigen Gebilde. Stabbrandbomben haben in etwa eine Länge von einem halben Meter.

Über 2.000 Grad Celsius

Diese Flammen könnten Temperaturen von deutlich über 2.000 Grad Celsius entwickeln, warnten die Beamten. Sie appellieren dringend an die Person, die die Bombe mitgenommen hat, sich bei der Polizei in Dillenburg zu melden. Auf keinen Fall solle die Bombe transportiert werden.

Auch andere Zeugen, die Hinweise zum Verbleib der Bombe geben können, sind aufgerufen, sich zu melden. Der Facebook-Post wurde inzwischen gelöscht.

Sendung: hr-iNFO, 23.01.2020, 19.00 Uhr