Collage Polizeigewalt Frankfurt neu Auto

Die Amateur-Videos von einem Polizeieinsatz in Frankfurt-Sachsenhausen haben weitere personelle Konsequenzen: Inzwischen wurden drei Polizisten vom Dienst suspendiert.

Videobeitrag

Video

zum Video Neues Video zeigt weitere Attacke auf Festgenommenen

startbilder-nf
Ende des Videobeitrags

Nach der Auswertung eines zweiten Videos eines umstrittenen Polizeieinsatzes in Frankfurt sind inzwischen gegen drei Polizisten dienstrechtliche Maßnahmen in Form von Disziplinarverfahren eingeleitet worden. Ihnen wurde das Führen der Dienstgeschäfte verboten, wie das Polizeipräsidium Frankfurt am Mittwoch mitteilte.

Zweites Video von besserer Qualität

In dem Fall geht es um einen Polizisten, der einen gefesselt am Boden liegenden Festgenommenen getreten haben soll. Gegen einen ersten Beamten war bereits ein Disziplinarverfahren eingeleitet worden, die zwei weiteren kamen nun nach Auswertung des zweiten Videos hinzu.

Dieses Video sei von besserer Qualität, die Handlungen und die Festnahme eines Mannes im Stadtteil Sachsenhausen seien darauf klarer und deutlicher als auf einem ersten Video zu erkennen. Die Polizei hatte das zweite Video am Dienstagabend bekommen, wie Polizeipräsident Gerhard Bereswill sagte.

Es zeigt demnach den Vorfall in einer längeren Sequenz und aus einem anderen Blickwinkel als ein erster in sozialen Medien kursierender Ausschnitt. Dieser hatte für heftige Kritik an dem Einsatz gesorgt. Auch die Staatsanwaltschaft ist laut Polizei informiert, um den Vorfall strafrechtlich zu prüfen.

Innenminister Beuth verurteilt Einsatz

Der Polizei-Einsatz im Frankfurter Stadtteil Sachsenhausen hatte in der Nacht von Samstag auf Sonntag stattgefunden und war von Beobachtern mit dem Handy gefilmt worden. Bereits nach Veröffentlichung des ersten Videos hatte Hessens Innenminister Peter Beuth (CDU) am Dienstag das Vorgehen eines Beamten verurteilt. Es zeigte einen Polizisten, der einen Festgenommenen, der bereits auf dem Boden lag, zwei Mal mit voller Wucht in den Rücken trat.

War im ersten Video noch nicht zu sehen, wie der gefesselte Mann zum Polizeiwagen gebracht wird, ist dies im zweiten Video, das dem hr vorliegt, deutlich erkennbar. Nachdem der Festgenommene in das Auto gebracht worden ist, hält sich ein Beamter am Dach des Wagens fest und tritt in das Innere des Autos.

Videobeitrag

Video

zum Video Video zeigt Tritte gegen Festgenommenen

hs1808
Ende des Videobeitrags

Laut Polizei hatten die Beamten zuvor einen Platzverweis gegen eine alkoholisierte Gruppe ausgesprochen, zu der auch der später festgenommenen 29-jährige Mann gehörte. Es sei zu diversen Beleidigungen gegen die Polizisten gekommen, der 29-Jährige habe außerdem Beamten ins Gesicht gespuckt.

Polizei: Einsatzleiter meldete Vorfall

Der Festnahme habe er sich widersetzt, sodass er "zu Boden gebracht wurde und sein Widerstand gebrochen werden musste", wie es in einer Mitteilung heißt. Anschließend solle es zu der "unzulässigen Gewaltanwendung seitens des Polizeibeamten" gekommen sein. Laut Polizei schritt der Einsatzleiter ein und meldete den Vorfall später intern.

Sendung: hr-fernsehen, hessenschau kompakt, 19.08.2020, 12.50 Uhr