Fluchtauto wird abgeschleppt

Zwei Tage nach dem Großeinsatz wegen eines Einbruchs am Frankfurter Hauptbahnhof hat die Polizei weitere Einzelheiten mitgeteilt. Die festgenommenen Verdächtigen stammen aus Berlin. Bei ihrem Fluchtversuch verletzten sie zwei Autofahrer.

Videobeitrag

Video

zum Video Frankfurter Hauptbahnhof nach Einbruch gesperrt

hsk1645_020819
Ende des Videobeitrags

Nach dem Einbruch in eine Bankfiliale in der Nähe des Frankfurter Hauptbahnhofs sitzen drei mutmaßliche Täter in Untersuchungshaft. Wie die Polizei am Sonntag mitteilte, handelt es sich bei den Verdächtigen um einen 26-Jährigen und zwei 27-Jährige aus Berlin. Sie waren am Samstag dem Haftrichter vorgeführt worden. Nach einem entkommenden vierten Komplizen wird auch weiterhin gefahndet.

Die Beamten fanden eine zurückgelassene Tasche, in der sich unter anderem Münzen befanden. Die Kriminalpolizei ermittelt wegen des schweren Diebstahls beziehungsweise wegen Bandendiebstahls.

Polizist schießt auf Auto der Täter

Bei der Tat am Freitagnachmittag waren laut Polizei vier Männer in den Raum einer Sparkasse mit Wertschließfächern eingedrungen. Den Tätern gelang es mehrere Schließfächer zu öffnen und den Inhalt zu stehlen. Anschließend verließen sie die Bank und flüchteten mit einem Auto in Richtung Bahnhofsvorplatz.

Mehrere Polizisten, die von Bankmitarbeitern alarmiert wurden, nahmen die Verfolgung auf. Ein Beamter gab dabei einen Schuss auf das Fahrzeug der Flüchtenden ab, wie die Polizei weiter berichtete.

Mehrere Fahrzeuge gerammt

Fluchtauto

Die Männer hatten sich mit ihrem Wagen in den dichten Feierabendverkehr begeben. Sie fuhren laut Polizei ohne Rücksicht durch den haltenden Verkehr und stießen dabei mehrere Autos zur Seite. Zwei Menschen wurden dabei verletzt.

Am Bahnhofsvorplatz hielten die vier Männer ihr inzwischen wegen Beschädigungen nicht mehr fahrbereites Auto an und flüchteten weiter zu Fuß. Mehrere Einsatzkräfte nahmen die Verfolgung auf.

Eine Polizeisprecherin hatte während des Einsatzes berichtet, Täter seien in den Hauptbahnhof geflohen. Deshalb wurde der Zugverkehr vorübergehend eingestellt und der zentrale Verkehrsknotenpunkt komplett gesperrt.

Hauptbahnhof Einsatz

Der Frankfurter Hauptbahnhof war damit zum zweiten Mal binnen einer Woche Schauplatz eines Großeinsatzes der Polizei. Am Montagvormittag waren ein achtjähriger Junge und seine Mutter vor einen einfahrenden ICE gestoßen worden. Das Kind überlebte nicht, die Mutter konnte sich retten. Der Tatverdächtige wurde festgenommen und sitzt in Frankfurt in Untersuchungshaft. Über den Vorfall wurde bundesweit berichtet.

Sendung: hr-fernsehen, hessenschau kompakt, 02.08.2019, 16.45 Uhr