An diesem Teich in Rodgau wurde die tote Frau gefunden.

In Rodgau haben Mitarbeiter der Stadt eine Frauenleiche in einem Teich gefunden. Gegen den Ehemann der Frau wird wegen Totschlags ermittelt. Zunächst meldete er die 28-Jährige als vermisst.

Nach dem Fund der Frauenleiche in einem Teich in Rodgau (Offenbach) steht der Ehemann des Opfers unter dringendem Tatverdacht. Gegen den 34-Jährigen werde wegen Totschlags ermittelt, berichteten Polizei und Staatsanwaltschaft am Mittwoch. Er sei festgenommen und auf richterliche Anordnung in Untersuchungshaft gebracht worden.

"Massive stumpfe Gewalt"

Weitere Details teilten die Ermittler nicht mit. Sie gehen von einem Gewaltverbrechen aus, weil der Leichnam der 28-Jährigen "erhebliche Kopfverletzungen" aufweise. Die Staatsanwaltschaft sprach von "massiver stumpfer Gewalt gegen den Kopf".

Mitarbeiter der Stadt hatten die Leiche der Frau am Dienstag entdeckt. Wie die Tote in den Teich kam und was sich genau bei der Tat abspielte, war zunächst unklar.

Der 34 Jahre alte Ehemann hatte seine Frau am Dienstagmorgen als vermisst gemeldet. Gegen 11 Uhr fanden Arbeiter dann den Leichnam in einem kleinen Gewässer in der Dudenhofener Waldfreizeitanlage Gänsbrüh. Die alarmierten Rettungskräfte konnten nur noch den Tod feststellen.

Ehemann zunächst wieder freigelassen

Der Ehemann war am Dienstag zunächst vorläufig festgenommen, später aber wieder freigelassen worden. Die Festnahme sei eine Routinemaßnahme, hieß es. Der Mann habe mit der Polizei kooperiert.

Das Gelände wurde nach dem Fund mit Hunden und einem Hubschrauber abgesucht. Die Ermittler hoffen auf die Mithilfe von möglichen Zeugen.