Blaulicht

Nach den Messerangriffen von Hanau sind die beiden Festgenommenen wieder auf freiem Fuß. Die Männer bleiben aber tatverdächtig. Darüber hinaus hat die Polizei weitere Tatverdächtige ermittelt.

Nach den Messerangriffen in Hanau stehen die Ermittlungen der Polizei womöglich vor einer Wende. Während zwei 23 und 29 Jahre alte Männer aus dem polizeilichen Gewahrsam entlassen wurden, gibt es inzwischen andere Tatverdächtige, wie die Polizei am Donnerstag mitteilte. Ein Sprecher machte jedoch keine Angaben zur Zahl und Person. Es habe keine weiteren Festnahmen gegeben.

Gegen die beiden nach der Tat festgenommenen Männer bestehe derzeit kein dringender Tatverdacht hinsichtlich der Messerstiche, teilte die Polizei weiter mit. Sie seien jedoch möglicherweise an der Auseinandersetzung beteiligt gewesen und zumindest weiter tatverdächtig. Bei den beiden Männern handelt es sich laut Staatsanwaltschaft Hanau um zwei Syrer.

Tatmotiv weiter unklar

An mehreren Tatorten in der Innenstadt waren am Dienstagabend vier Männer verschiedener Nationalitäten verletzt worden. Hinweise auf politische Motive sahen die Ermittler zuletzt nicht. Bei den Verletzten handelt es sich laut Staatsanwaltschaft um zwei Syrer, einen Iraker und einen Albaner.

Die Hintergründe und das Motiv der Tat sind laut den Ermittlern unklar. Die Kriminalpolizei bittet weiterhin Zeugen des Vorfalls, sich zu melden.

Sendung: hr-fernsehen, hessenschau, 30.04.2020, 19.30 Uhr