ICE Oberleitung Streckensperrung

Die Zugstrecke vom Frankfurter Flughafen nach Wiesbaden ist nach einem Oberleitungsschaden wieder freigegeben worden. Aber woran lag es? Bahn und Pro Bahn haben sehr unterschiedliche Positionen.

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Bahnstrecke vom Flughafen nach Wiesbaden wieder frei

Ende des Audiobeitrags

Gerissene Bahn-Oberleitungen als Ursache für Störungen im Zugverkehr wie gerade bei Raunheim (Groß-Gerau) sind nach Ansicht des Fahrgastverbandes Pro Bahn auf eine marode Infrastruktur zurückzuführen. "Die sind in die Jahre gekommen. Da ist Verschleiß da", sagte der hessische Landesvorsitzende Thomas Kraft am Donnerstag. "Die Intervalle der Wartungen werden ausgereizt. Gewartet wird nur, was absolut notwendig ist." Mit dem Winterwetter würden die Probleme nicht zusammenhängen.

Für die Bahn greift die Erklärung zu kurz. "Es kann verschiedene Ursachen geben. Es kann kalt gewesen sein oder ein Fahrfehler", sagte Julia Katzenbach-Trosch, Sprecherin S-Bahn Rhein-Main. Der Rhein-Main-Verkehrsverbund (RMV) hatte zuletzt von der Bahn ein besseres Störungsmanagement gefordert. Marode Anlagen oder Technik müsse rechtzeitig ausgetauscht werden, damit sie nicht im laufenden Betrieb versage, sagte Geschäftsführer Knut Ringat.

Ausfälle, Verspätungen und Umleitungen auch im S-Bahn-Verkehr

Wegen einer kaputten Oberleitung war am Mittwoch ein ICE zwischen dem Frankfurter Flughafen und Wiesbaden stehen geblieben. Rund 150 Menschen mussten zweieinhalb Stunden im Zug warten und dann in einen Ersatzzug umsteigen. Der Abschnitt zwischen Kelsterbach und Rüsselsheim blieb über Stunden in beide Richtungen gesperrt.

Beendet: #Oberleitungsstörung bei #Raunheim zwischen #Frankfurt #Flughafen und #Mainz . Ab sofort sind beide Gleise befahrbar. Fernverkehrszüge werden nicht mehr umgeleitet. Anfangs noch geringe Verspätungen während der Wiederherstellung des Regelbetriebes möglich. https://t.co/oGRXYtVVdf

[zum Tweet]

Ausfälle, Verspätungen und Umleitungen gab es auch im S-Bahn- und Regionalverkehr. Die Zugstrecke war erst nach mehr als 20 Stunden am Donnerstagmorgen wieder freigegeben worden. Nach den bisherigen Ermittlungen kann nach Einschätzung der Polizei Fremdeinwirkung als Ursache für den Riss der Oberleitung ausgeschlossen werden. Vermutet werde, dass Materialermüdung der Grund sei.

Bereits am Montag hatte eine Regionalbahn bei ihrer Fahrt zwischen den Frankfurter Stadtteilen Höchst und Nied die Oberleitung auf einer Länge von 600 Meter heruntergerissen. Rund 250 Reisende mussten in einen Ersatzzug umsteigen. Zahlreiche Verbindungen waren betroffen.

Sendung: hr1, 23.01.2020, 9 Uhr