Einschussloch im Auto
Der tödliche Schuss ging durch die Scheibe des Porsche Panamera Bild © picture-alliance/dpa

Nach dem tödlichen Schuss auf eine Frau in Offenbach sucht die Polizei nun mit einem Bild des Verdächtigen nach Hinweisen. Das Opfer und der mutmaßliche Täter sollen kurz zuvor einen heftigen Streit gehabt haben.

Videobeitrag
mt

Video

zum hr-fernsehen.de Video Mutter in Offenbach erschossen

Ende des Videobeitrags

Im Fall der in Offenbach getöteten Fatima T. fahnden die Ermittler nun europaweit mit einem Bild nach dem mutmaßlichen Täter. Die 44-Jährige war am vergangenen Donnerstag mit einem Schuss in den Hals getötet worden als sie gerade im Auto auf ihren 13 Jahre alten Sohn wartete.

Spur verliert sich in Belgien

Mohammed S. Tatverdächtiger Schüsse Offenbach
Der Verdächtige Mohammed S. Bild © Polizeipräsidium Südosthessen

Im Verdacht steht der 42-jährige Mohammed S.. Wie die Polizei am Mittwoch bekannt gab, soll es vor der Tat einen heftigen Streit zwischen ihm und Fatima T. gegeben haben. S. soll außerdem gewusst haben, dass die 44-Jährige am Donnerstagabend ihren Sohn vom Karateunterricht abholen würde. Es sei davon auszugehen, dass er gezielt in die Offenbacher Luisenstraße fuhr. Laut Polizei flüchtete S. direkt nach der Tat nach Belgien, wo sich seine Spur verlor.

Nach Informationen des hr-Magazins maintower könnte Rache ein Motiv für die Tat sein: Die Schwester von Fatima T. ist demnach eine Ex-Freundin des Verdächtigen. T. soll auf ihre Schwester eingewirkt haben, die Beziehung zu beenden. Von einem Gefängnisaufenthalt im Ausland und schlechtem Einfluss auf die Familie sei die Rede gewesen.

Europaweite Fahndung

Die Familie von Fatima T. steht mittlerweile unter Polizeischutz. Man fahnde europaweit mit Hochdruck, teilte die Polizei am Mittwoch mit. Es könne nicht ausgeschlossen werden, dass Mohammed S. die Tatwaffe noch bei sich trage. Zeugen sollen sich ihm daher nicht nähern, sondern direkt den Notruf wählen. Der Verdächtige sei mit 1,98 Meter auffällig groß und habe grüne Augen. Staatsanwaltschaft und Polizei haben für sachdienliche Hinweise eine Belohnung von 3.000 Euro ausgelobt.

Sendung: hr-fernsehen, maintower, 15.05.2019, 18 Uhr