ESWE-Mitarbeiter und Polizisten an der Stelle des Wasserrohrbruchs auf Höhe der Frankfurter Straße in Wiesbaden.

Bis Ende der Woche wird es an einer Wiesbadener Hauptverkehrsader zu Behinderungen kommen. Grund dafür ist ein Wasserrohrbruch an der Kreuzung, die auch für Leidgeplagte der Salzbachtalbrücken-Sperrung wichtig ist.

Rund um die Wiesbadener Brita-Arena könnte es bis Ende der Woche zu Verkehrsproblemen kommen. An der Kreuzung, an der sich die Hauptverkehrsachsen Berliner Straße, New-York-Straße, Gustav-Stresemann-Ring und Frankfurter Straße treffen, ist am Montagmorgen Wasser ausgetreten.

Korrosionsschaden an einer Gussleitung

Dort seien zwar keine Abnehmer angeschlossen, also keine Anwohner von einem Versorgungsausfall betroffen, teilte der städtische Wasserversorger Eswe mit. Doch müsse eine Baustelle eingerichtet werden, durch die die betroffene Leitung wieder ans Netz integriert wird. Man gehe von einem Korrosionsschaden an der fast 50 Jahre alten Gussleitung aus, hieß es weiter.

Bedeutet für den Wiesbadener Verkehr: Von der New-York-Straße aus in Richtung Innenstadt muss die Rechtsabbiegerspur und eine Geradeausspur gesperrt werden. Das Linksabbiegen vom Gustav-Stresemann-Ring in die Frankfurter Straße könne ebenfalls nicht aufrechterhalten bleiben. Die Hauptverkehrskreuzung, die bereits von vielen Umfahrern der gesperrten Salzbachtalbrücke genutzt wird, dürfte damit zum nächsten Nadelöhr der stark belasteten Landeshauptstadt werden.