Das sechste hessische Haus des Jugendrechts hat am Mittwoch in Kassel seine Arbeit aufgenommen.

Dort arbeiten künftig mehrere staatliche und städtische Stellen koordiniert zusammen, um Jugendkriminalität effektiv zu bekämpfen. Ziel sei, Jugendkriminalität zu bekämpfen, ohne die oft sehr jungen Opfer und Täter aus dem Blick zu verlieren, sagte Justizministerin Kühne-Hörmann (CDU).