In Hessen sollen einem Medienbericht zufolge vier Menschen aufgrund eines Lebensmittelskandals schwer erkrankt sein, einer von ihnen starb.

Hintergrund seien schwerwiegende Hygienemängel in einem südhessischen Obst- und Gemüsebetrieb, berichtet die "Welt am Sonntag". Demnach hätten mit Keimen belastete Gurkenscheiben, die auch an Kliniken geliefert wurden, bei den Betroffenen eine Listeriose ausgelöst. Ein internes Gutachten der Task Force Lebensmittelsicherheit habe in dem Betrieb Rattenkot und Schimmel in der Produktion festgestellt. Gegen die Firma ermittele die Staatsanwaltschaft Darmstadt. Der Landkreis Groß-Gerau habe eingeräumt, den Betrieb nicht gemäß den rechtlichen Vorgaben kontrolliert zu haben. Von den Behörden war am Samstag keine Stellungnahme zu bekommen.