Auch das Frankfurter Oberlandesgericht (OLG) hat mit den Auswirkungen der Corona-Krise zu kämpfen.

Trotz zahlreicher Einschränkungen und Terminverlegungen seien im März aber noch 456 Verfahren abgeschlossen worden, sagte OLG-Präsident Poseck am Mittwoch. Zum Vergleich: Im Februar seien es 517 und im Januar 536 Verfahren gewesen. Einen wesentlichen Rückgang gab es in den vergangenen Wochen laut OLG bei den Auslieferungsverfahren. Dies erkläre sich aus der fast kompletten Einstellung des internationalen Luftverkehrs.